SILVA KOMT VOM AC MAILAND IM TAUSCH FÜR REBIC

Am letzten Tag der Transferperiode in Deutschland und Italien haben sich Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt und der italienische Erstligist AC Milan auf eine zweijährige Ausleihe von André Silva geeinigt. Damit geht Frankfurt nach dem umgekehrten Weg von Ante Rebic weiter mit vier Stürmern in das laufende Spieljahr. Dennoch ist die Verpflichtung Silvas nicht als Eins-zu-eins-Ersatz zu betrachten, wie Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic erklärt: „Sowohl Ante, als auch André besitzen großartige Qualitäten, aber in unterschiedlicher Weise. André ist ein ausgewiesener Vollblutstürmer.“

Nachgewiesen etwa in 33 Länderspielen für Portugal. Für den amtierenden Europameister gelangen dem 23-Jährigen bisher 15 Treffer. Darunter drei in den vier Vorrundenpartien der UEFA Nations League gegen Italien und Polen. Zum finalen Titelgewinn konnte der Rechtsfuß einzig aufgrund von Patellasehnenproblemen nicht beitragen. In den Länderspielen spiegelt sich auch die kontinuierliche Entwicklungskurve wider: Silva hatte zuvor jedes U-Team Portugals durchlaufen.

Wiedersehen mit Paciencia

Auf Vereinsebene wurde der in Baguim do Monte gebürtige Silva beim FC Porto groß, wo er im Herrenbereich unter anderem mit Goncalo Paciencia zu tun hatte. Aufgrund seiner technischen Fertigkeiten galt Silva einst als Spielmachertalent, durch seinen naturgegebenen Zug zum Tor empfahl er sich aber immer öfter auch als Stürmer. Mit 1,84 Metern verbindet der umtriebige Angreifer zugleich Technik mit Physis. „André passt bestens in das Konzept unseres Trainers“, sagt Bobic. Zumal Silva über eine überdurchschnittliche Grund- und Handlungsschnelligkeit verfügt.

Nach 16 Toren in 32 Ligaspielen für Porto wechselte Silva 2017 zum AC Milan, wo er im ersten Jahr auf 40 Pflichtspiele und zehn Tore kam. 2018/19 bestritt Silva als Leihgabe beim FC Sevilla ebenfalls wettbewerbsübergreifend 40 Partien, traf elf Mal. Zweifelsfrei Stammspielerreferenzen des nach wie vor jungen Spielers, der bei Eintracht Frankfurt die Rückennummer 33 tragen wird.

„Mit André Silva machen wir in einen weiteren Schritt in Sachen Transfers. Vor einigen Jahren wäre dies nicht darstellbar gewesen“, sagt Fredi Bobic. „Wir freuen uns auf ihn und sind sicher, dass er uns sehr weiterhelfen kann.“

Foto: imago images / eu-images